Kategorie Windows Server 2012 R2

Sharepoint Foundation 2013 – Installation ohne Active Directory

Microsoft unterstützt zwar eine Installation ohne Active Directory, es wird aber davon abgeraten. Nach der Installation, wenn man den Konfigurationsassistenten ausführt, steht eine lokale Variante zur Verfügung. Diese erzwingt aber eine Installation auf einem Server mit SQL Server Express und die Farm kann nachträglich nicht mehr erweitert werden. Wer also einen seperaten SQL Server verwenden will, kommt hier nicht weiter, weil ein Fehler das Fortführen verweigert. Das kann man aber glücklicherweise umgehen.

Der angegebene Benutzer "sharepoint" ist ein lokales Konto. Lokale Konten sollten nur im eigenständigen Modus verwendet werden.

Konfigurationsdatenbank manuell anlegen

Hierzu startet man die Powershell des Sharepoint Server als Administrator, sonst wird ein Fehler generiert:

News-SPConfigurationDatabase - DatabaseName SPF_ConfigDB - Databaseserver FQDNzumSERVER

Als Administrator läuft der Befehl dann auch fehlerfrei durch. Im Anschluss kann der Sharepoint Installationsassistent wieder gestartet werden, welcher sich direkt auf die erstellte Konfiguration der Farm verbindet.

 

von Manuel M. 3. August 2017 @ 11:47

Sharepoint Foundation 2013 – Bei der Installation wird .Net Framework 4.5 nicht gefunden

Bei der Installation von Sharepoint Foundation 2013 Service Pack 1 auf Windows Server 2012 R2 kam bei der Installation folgende Fehlermeldung, obwohl .Net Framework 4.5 installiert war:

Der Vorgang kann von Setup aufgrund der folgenden Fehler nicht fortgesetzt werden: Für dieses Produkt ist Microsoft .Net Framework 4.5 erforderlich


Die Ursache diese Fehlermeldung ist ein Update auf .Net Framework 4.6, dass heute automatisch installiert wird.

Lösung wsssetup.dll austauschen

Der einfachste Weg ist die DLL-Datei wsssetup.dll im Installationspaket zu ersetzen. Diese DLL-Datei kann man bei Microsoft runterladen: wsssetup.dll

Als erstes wird das Installationspaket extrahiert:

sharepoint.exe /extract:C:\SharePointInstaller

Achtung: Auf keinen Fall 7-Zip oder was auch immer dafür verwenden, sonst kommt es zu folgendem Fehler: Sharepoint 2013 – Sprache des Installationspakets wird von Ihrem System nicht unterstützt

Nun kann die Datei ersetzt werden und die Installation wird sich problemlos starten lassen.

Andere Lösungen

Natürlich kann man das Problem auch anders angehen und das System mit einem .Net Framework Cleaner von .Net Framework 4.6 befreien, .Net Framework 4.5 installieren und bevor man Updates installiert, die Sharepoint Installation durchführen. Davon würde ich aber dringend abraten.

von Manuel M. 3. August 2017 @ 11:31

Schannel Fehler Ereignis 36888

Oft taucht im Eventlog ein Schannel Fehler auf, der alle zwei Minuten ein Ereignis generiert. Dieser Fehler kann ignoriert werden, stört aber vor allem beim Lesen des Eventlogs.

Fehldermeldung:

Es wurde eine schwerwiegende Warnung generiert und an den Remoteendpunkt gesendet. Dies kann dazu führen, dass die Verbindung beendet wird. Die schwerwiegende Warnung hat folgenden für das TLS-Protokoll definierten Code: 10. Der Windows-SChannel-Fehlerstatus lautet: 1203.

Fehlermeldung deaktivieren

Glücklicherweise lässt sich dieser Fehler ganz einfach deaktivieren: Regedit starten und folgendes anpassen:

HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\SecurityProviders\Schannel\Event Logging = 0

von Manuel M. 31. Juli 2017 @ 12:44

WSUS Server – Probleme mit dem Update KB3159706

Nach der Installation des Updates KB3159706  startet der WSUS-Server Dienst nicht mehr und es ist auch keine Verbindung mit der MMC möglich.

Im Eventlog erscheint folgende Fehlermeldung mit der Ereignis-ID 507: Update Services konnte nicht initialisiert werden und wurde angehalten.

wsus-fehler-2

Problemlösung

Kommandozeile als Administrator starten und folgenden Befehl ausführen:

"C:\Program Files\Update Services\Tools\wsusutil.exe" postinstall /servicing

wsus-fehler-10

Jetzt muss noch das Feature HTTP-Aktivierung im Servermanager unter .NET-Framework 4.5-Funktionen -> WCF-Dienste hinzugefügt werden.

wsus-fehler-4

SSL in Vernwendung

Wenn SSL im Einsatz ist, muss noch eine Konfigurationsdatei angepasst werden. Als erstes muss die Konfigurationsdatei die bearbeitet werden soll, beschreibbar gemacht werden. Dazu wird der Besitzer geändert:

takeown /f "C:\Program Files\Update Services\WebServices\ClientWebService\Web.config" /a
icacls "C:\Program Files\Update Services\WebServices\ClientWebService\Web.config" /grant administrators:f
            <service
                name="Microsoft.UpdateServices.Internal.Client"
                behaviorConfiguration="ClientWebServiceBehaviour">
                <!-- 
                  If using SSL, change the bindingConfiguration to "SSL".
                  Configuration is Defined below in <bindings>...</bindings> section
                -->
               <!-- 
                  These 4 endpoint bindings are required for supporting both http and https
                -->
                <endpoint address=""
                        binding="basicHttpBinding"
                        bindingConfiguration="SSL"
                        contract="Microsoft.UpdateServices.Internal.IClientWebService" />
                <endpoint address="secured"
                        binding="basicHttpBinding"
                        bindingConfiguration="SSL"
                        contract="Microsoft.UpdateServices.Internal.IClientWebService" />
                <endpoint address=""
                        binding="basicHttpBinding"
                        bindingConfiguration="ClientWebServiceBinding"
                        contract="Microsoft.UpdateServices.Internal.IClientWebService" />
                <endpoint address="secured"
                        binding="basicHttpBinding" 
                        bindingConfiguration="ClientWebServiceBinding"
                        contract="Microsoft.UpdateServices.Internal.IClientWebService" />
            </service>

Das Ganze ist hier nochmal in einem Editor zu sehen:

wsus-fehler-6

Jetzt muss noch ganz unten im Dokumente, eine Zeile ersetzt werden, bzw. der Parameter multipleSiteBindingsEnabled=“true“ ergänzt werden:

<serviceHostingEnvironment aspNetCompatibilityEnabled="true"/>

Durch die Zeile ersetzen, bzw. Parameter hinzufügen:

<serviceHostingEnvironment aspNetCompatibilityEnabled="true" multipleSiteBindingsEnabled="true" />
von Manuel M. 12. Oktober 2016 @ 12:40

Gruppenrichtlinien – Aktualisierung für Windows 10 Update 1511

Mit dem Update von Windows 10 auf die Version 1511 gibt es nun auch neue Gruppenrichtlinien, die in den zentralen Gruppenrichtlinien Store installiert werden müssen.

Download: Windows10_Version_1511_ADMX.msi

  1. Nach der Installation befinden sich die installierten Gruppenrichtlinien unter „C:\Program Files (x86)\Microsoft Group Policy\Windows 10 Version 1511“. Diese müssen jetzt noch in die Policy Definitions kopiert werden.
  2. Unter dem Pfad „\\domain.local\SYSVOL\domain.local\Policies“ befindet sich der zentrale Gruppenrichtlinien Store. In diesen Pfad muss der Order „PolicyDefinition“ aus dem Pfad „C:\Program Files (x86)\Microsoft Group Policy\Windows 10 Version 1511“ rein kopiert werden.
  3. Nach dem Start Gruppenrichtlinienverwaltungs Konsole und dem Bearbeiten einer Gruppenrichtlinie, erscheint folgende Fehlermeldung: Namespace „Microsoft.Policies.WindowsStore“ is already defined as the target namespace for another file in the store.windows 10 1511 fehler
  4. Der Fehler kommt daher, dass zwei ADMX-Dateien, auf die gleiche Datei referenzieren. Dazu einfach die Datei „WinStoreUI.admx“ im Ordner „\\domain.local\SYSVOL\domain.local\Policies\PolicyDefinitions“ löschen, da diese veraltet ist.

 

von Manuel M. 11. Oktober 2016 @ 15:31

Windows 10 Gruppenrichtlinien – Fehlermeldungen nach Installation

In meiner Testumgebung sind gleich zwei Fehler aufgetreten, die durch die neuen Administrativen Templates hervorgerufen werden. Anscheinend haben die Entwicklerteam versäumt miteinander zu sprechen 😉

Fehler 1: Microsoft-Windows-Geolocation-WLPAdm.admx

Nach der Installation der Administrativen Templates, erscheint beim Aufruf einer Gruppenrichtlinie im Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor, ein Fehler. Die Datei Microsoft-Windows-Geolocation-WLPAdm.admx verwendet den gleichen Namespace wie die alte Datei LocationProviderAdm.admx. Also einfach die alte Datei entfernen. (Danke an D. Zunkel)

Fehler 2: $(string.SUPPORTED_Vista_through_Win7)

Der folgende Fehler kann ebenfalls im Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor auftreten: Die in der Eigenschaft „$(string.SUPPORTED_Vista_through_Win7)“ aufgeführte Ressource displayName konnte nicht gefunden werden.

In der Datei PreviousVersions.admx wird auf einen String verwiesen (dient zur Übersetzung), den es aber in der Übersetzungsdatei gar nicht gibt. Um das Problem zu lösen, muss in der Datei PreviousVersions.adml im Unterverzeichnis „de-DE“ muss zwischen den Zeilen 56 und 57 folgende Zeile eingefügt werden:

<string id="SUPPORTED_Vista_through_Win7">Windows Vista durch Windows 7 unterstützt</string>
von Manuel M. 24. August 2015 @ 23:49

Benutzerkontensteuerung per Gruppenrichtlinie deaktiveren

Die Benutzerkontensteurung kann in den Gruppenrichtlinien ziemlich genau konfiguriert und natürlich auch deaktiviert werden. In manchen Umgebungen macht dies Sinn, da Anwendungen sonst nicht kompatibel sind oder Benutzer nicht genervt werden sollen.

Benutzerkontensteuerung deaktivieren

Die nachfolgenden Einstellungen kommen dem Level 1 der Benutzerkontensteuerung gleich (Niemals benachrichtigen, wenn Programme versuchen Software zu installieren oder Einstellungen am Computer vornehmen), die man auch manuell konfigurieren kann:

Benutzerkontensteuerung per GPO deaktivieren 1

Im Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor findens ich diese Einstellungen unter der Computerkonfiguration unter Richtlinien in den Windowseinstellungen unter den Sicherheitseinstellungen in der Lokalen Richtlinie in den Sicherheitsoptionen:

Benutzerkontensteuerung per GPO deaktivieren 2

Im Detail müssen folgende Einstellungen getätigt werden:

  • Benutzerkontensteuerung: Administratorgenehmigungsmodus für das integrierte Administratorkonto: Deaktiviert
  • Benutzerkontensteuerung: Alle Administratoren im Administratorgenehmigungsmodus ausführen: Deaktiviert
  • Benutzerkontensteuerung: Anwendungsinstallationen erkennen und erhöhte Rechte anfordern: Aktiviert
  • Benutzerkontensteuerung: Bei Benutzeraufforderung nach erhöhten Rechten zum sicherem Desktop wechseln: Deaktiviert
  • Benutzerkontensteuerung: Datei- und Registrierungsschreibfehler an Einzelbenutzerstandorte virtualisieren: Aktiviert
  • Benutzerkontensteuerung: Erhöhte Rechte nur für UIAccess-Anwendungen, die an sicheren Orten installiert sind: Nicht definiert
  • Benutzerkontensteuerung: Nur ausführbare Dateien heraufstufen, die signiert und überprüft sind: Deaktiviert
  • Benutzerkontensteuerung: UIAccess-Anwendungen können erhöhte Rechte ohne sicheren Desktop anfordern: Deaktiviert
  • Benutzerkontensteuerung: Verhalten der Eingabeaufforderung für erhöhte Rechte für Administratoren im Administratorgenehmigungsmodus: Erhöhte Rechte ohne Eingabeaufforderung
  • Benutzerkontensteuerung: Verhalten der Eingabeaufforderung für erhöhte Rechte für Standardbenutzer: Eingabeaufforderung zu Anmeldeinformationen
von Manuel M. 24. August 2015 @ 18:43

Windows 10 – Administrative Templates (Gruppenrichtlinien) aktualisieren (ADMX)

Update vom 24.08.2015: Fehler nach der Installation der Administrativen Templates deaktiveren

Hier habe ich einen Beitrag über mögliche Fehler und deren Korrektur geschrieben: http://chilltimes.de/2015/08/24/windows-10-gruppenrichtlinien-fehlermeldungen-nach-installation/

Update vom 06.08.2015: Offizieller Download verfügbar

Der offizielle Download wurde von Microsoft am 04.08.2015 bereitgestellt: Administrative Templates (.admx) for Windows 10 – Deutsch

 

ADMX-Dateien aus Windows 10 Installation

Um die Windows 10 Clients über Gruppenrichtlinien (Administrative Templates, ADMX) im vollen Umfang konfigurieren zu können, müssen die Policy Definitions auf dem Domain Controllern durch aktuelle Administrative Templates ersetzt werden. Microsoft veröfffentlich wohl irgendwan ein seperates Download Paket. Bis dahin kann man sich aber selber behelfen und die Administrative Templates (ADMX-Dateien), aus einer bestehenden Windows 10 Installation herauskopieren und in die Policy Defintions auf den Comain Controllern kopiert werden.

Administrative Templates aktualisieren

Gruppenrichtlinien aus Windows 10 kopieren

Die neuen ADMX Dateien liegen unter Windows 10 in folgendem Pfad:

C:\Windows\PolicyDefinitions

Windows 10 Gruppentichtlinien 1

Gruppenrichtlinien auf Domain Controller kopieren

Die eben kopierten Gruppenrichtlinien können nun auf den Domain Controller kopiert werden. Die ADMX-Datein müssen in folgendes Verzeichnis eingefügt werden. Dabei müssen die alten Datein durch die neuen Dateien überschrieben werden.

\\domain-cotroller\sysvol\domain\Policies\PolicyDefinitions

Windows 10 GruppentichtlinienFehler in Microsoft-Windows-Geolocation-WLPAdm.admx

Nach der Installation der Administrativen Templates, erscheint beim Aufruf einer Gruppenrichtlinie im Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor ein Fehler. Die Datei Microsoft-Windows-Geolocation-WLPAdm.admx verwendet den gleichen Namespace wie die alte Datei LocationProviderAdm.admx. Also einfach die alte Datei entfernen. (Danke an D. Zunkel)

PS: Diesen Fehler habe ich z.B. in der Windows-Feedback App gemeldet 😉

Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor

Im Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor können die neuen ADMX-Templates nun eingesehen werden. Diese befinden sich unter „Adminsitrative-Vorlagen“. Beim ersten Auruf dauert es ein paar Minuten, bis diese geladen wurden. Nun stehen weitere Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung, die Windows 10 und z.B. auch Microsoft Edge einschließen.

von Manuel M. 28. Juli 2015 @ 18:14
  • RSS
  • manuel m. on E-Mail
  • manuel m. on Faceboo
  • manuel m. on Google+