Schlagwort-Archive: Datenbank

Exchange Server 2010 – Dateiinhalte volltext indexieren

Exchange Server 2010 kann den Datenbank bzw. Postfach und öffentliche Ordner Inhalt Volltext indexieren. Dies betrifft vor allem Anhänge und abgelegte Dokumente. Um die Unterstützung der indexierbaren Dateitypen zu erweitern, kann man sogenannte IFilter installieren.

Microsoft Office 2010 Filter Pack

Das Office 2010 Filter Pack kann folgende Dateitypen indexieren:

  • Filter für ältere Office-Versionen (97-2003; .doc, .ppt, .xls)
  • Filter für Metro-Office (2007; .docx, .pptx, .xlsx)
  • Zip-Filter
  • OneNote-Filter
  • Visio-Filter
  • Publisher-Filter
  • Filter für Open Document-Format

Installation des Office 2010 Filter Packs

Die Installation erfolgt durch Ausführen des Installers. Weitere Konfiguration muss nicht vorgenommen werden.

Adobe PDF iFilter 9 for 64-bit

Das iFilter Pack von Adobe umfasst folgende Dateitypen:

  • Filter für PDF-Dokumente

Installation des Adobe PDF iFilters

Im Gegensatz zu den Microsoft Office 2010 Filter Pack muss der PDF iFilter allerdings manuell für Exchange registriert werden. Dies erfolgt in mehreren Schritten, und muss auf jedem Hub Transport- und Mailbox-Server durchgeführt werden.

  • Installation auf den jeweiligen Exchange Servern
  • Installationspfad (C:\Program Files\Adobe\Adobe PDF iFilter 9 for 64-bit platforms\bin) als Pfad Variable im System definieren

Registry-Einstellungen vornemen:

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\ExchangeServer\v14\MSSearch\CLSID\{E8978DA6-047F-4E3D-9C78-CDBE46041603}]
@="PDFFilter.dll"
"ThreadingModel"="Both"
"Flags"=dword:00000001
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\ExchangeServer\v14\MSSearch\Filters\.pdf]
@="{E8978DA6-047F-4E3D-9C78-CDBE46041603}"

Damit die Änderungen aktiv werden, empfiehlt es sich den jeweiligen Server neuzustarten. Sollte die Installation der iFilter nach dem Verschieben der ersten Postfächer oder Öffentliche Ordner durchgeführt worden sein, muss der Search Index neu erstellt werden, um bereits indexierte Daten erneut zu erfassen. Dazu liefert Microsoft mit der Installation des Exchange Server 2010 ein Script, dass sich im Installationsordner\Scripts befindet.

ResetSearchIndex.ps1 -force -all

Exchange Server 2010 – Online Datenbank-Reparatur

Seit Exchange Server 2010 mit SP1 kann man eine Datenbank, öffentlichen Ordner oder einzelne Postfächer im online auf ihre Integrität testen. Ein Dismount der Datenbank ist für die online Überprüfung nicht nötig.

Unbedingt zu beachten

  • Der Zugriff auf das jeweilige Postfach ist während des Mailbox-Repair-Jobs nicht möglich. Andere Benutzer sind davon nicht betroffen.
  • Max. ein aktiver Datenbank-Repair-Job pro Server
  • Max. 10 aktive Mailbox-Repair-Jobs pro Datenbank
  • Ein Repair-Job kann nur durch einen dismount der Datenbank abgebrochen werden

Postfach überprüfen

Die Paramter SearchFolder, AggregateCounts, ProvisionedFolder, FolderView definieren die möglichen Fehlerquellen. In einem öffentlichen Ordner ohne Such-Ordner, kann man den Parameter „SearchFolder“ weglassen, dementsprechen schneller geht die online Überprüfung.

New-MailboxRepairRequest -Mailbox "vorname.nachname@domain.de"  -CorruptionType SearchFolder, AggregateCounts, ProvisionedFolder,  FolderView

Datenbank überprüfen

Mit folgendem Befehl kann man eine Datenbank überprüfen:

New-MailboxRepairRequest -Database "Berlin I - Datenbank I" -CorruptionType SearchFolder, AggregateCounts, ProvisionedFolder, FolderView 

Öffentliche Ordner überprüfen

Der Parameter -DetectOnly bewirkt das keine Fehler behoben werden. Diese werden nur aufgezeigt.

New-PublicFolderDatabaseRepairRequest -Database "Berlin I - IS I" -CorruptionType ReplState -DetectOnly